Finanzierung und Versicherung

Bevor wir auf Town & Country gestoßen waren, hatten wir uns bei der Sparkasse wegen der Finanzierung für ein gebrauchtes Reihenhaus beraten lassen. Die Beraterin dort war sehr freundlich, sie nahm sich viel Zeit für uns und stellte einen ersten Finanzierungsplan auf. Nachdem es mit dem Reihenhaus (aus heutiger Sicht glücklicherweise) nichts geworden war, verfolgten wir das erst einmal nicht weiter.

Nachbauer & Partner FinanzserviceMarkus Mader (BKS Massivhaus) empfahl uns dann beim Erstgespräch Hubert Nachbauer, einen Finanzberater, mit dem BKS häufiger zusammen arbeitet. Wir machten also mit ihm einen Termin aus, um erst einmal die finanzielle Machbarkeit zu überprüfen. Von diesem Gespräch waren wir sehr angetan. Hubert erkannte gleich, dass wir sehr sicherheitsbedürftig und umsichtig in Geldfragen sind. Dass wir schon einen detaillierten Haushaltsplan dabei hatten, überraschte ihn. Normalerweise kommen die Kunden wohl mit einer mehr oder weniger groben Schätzung. Für uns war dies allerdings das erste gewesen, bevor wir überhaupt Termine wegen Hauskauf oder -bau ausmachten, um zu sehen, ob wir es uns aus unserer Sicht leisten können. Das können wir auch nur jedem empfehlen, der sich um eine Finanzierung bemüht. Je eher die andere Seite sieht, dass man sich mit seinen Finanzen auskennt, desto mehr Vertrauen setzt sie natürlich in einen. Für uns war es auch persönlich wichtig, um selbst ein gutes Gefühl dabei zu haben, dass wir uns hier nichts aufhalsen, was uns am Ende nur unglücklich macht.

Durch seine Erfahrung mit Town&Country konnte uns Hubert schon gleich ziemlich konkrete Zahlen präsentieren, die wir finanzieren mussten. Erste Schätzungen hatten wir ja schon von Markus erhalten und Hubert plante auch noch die restliche benötigte Ausstattung wie z.B. Materialien für Böden und Streichen, was wir als Eigenleistung einbringen würden um mehr Eigenkapital angerechnet zu bekommen. Wir haben hier die Liste unserer Ausgaben angehängt, vielleicht hilft es euch, bei eurer Planung nichts zu vergessen. Die Kosten selbst haben wir weggelassen, denn diese können je nach z.B. Grundstück, Gemeinde, Ausstattung,… unterschiedlich sein, bzw. Preise können sich ändern. Wenn es aber z.B. um Preislisten für Zusatzwünsche geht oder Erfahrungswerte wegen Baustrom usw. haben wir von Markus immer direkt Zahlen bekommen, die dann letztlich auch zugetroffen sind.

Hubert machte in der folgenden Woche Termine mit den Banken aus, bei denen wir nach seiner Erfahrung Chancen auf eine Finanzierung mit guten Bedingungen hatten. Etwa zwei Wochen später hatten wir den nächsten Termin mit ihm und er legte uns zwei Angebote vor, von denen wir uns das zu uns passende aussuchen konnten. Durch die Vermittlung über Hubert hatten wir zudem noch weit bessere Konditionen bekommen, als wir es allein bekommen hätten. Hubert begleitete uns dabei bis zum Abschluss immer und kümmerte sich um alles notwendige um die Finanzierung abzuschließen. Wir mussten uns nur um unsere persönlichen Unterlagen und Unterschriften kümmern. Um alles weitere kümmerte sich Hubert zuverlässig und wir fühlten uns sehr gut aufgehoben. Mit der Finanzierungszusage in der Tasche konnten wir uns nun richtig an die Planung des Hauses machen.

Nachdem wir bei T&C den Vertrag unterzeichnet hatten und auch der Kauf des Grundstücks in die Wege geleitet worden war, machten wir den Rahmenvertrag für das Baukonto fertig, wodurch wir Zugriff auf das Geld für das Grundstück bekamen. Der Grundstücksverkauf wurde beim Notar vollzogen.

Als nächstes kümmerten wir uns um die Rohbauversicherung, die wir als einzige Versicherung selbst abschließen mussten, alle anderen sind über die Schutzbriefe von T&C abgedeckt. Wegen der guten Erfahrungen mit der Firma von Hubert Nachbauer hatten wir auch dort einen Termin für die Versicherungsberatung ausgemacht. Marcel Stecher beriet uns sehr kompetent. Er erklärte uns fachkundig alle Fragen. Die Rohbauversicherung ist dabei kostenfrei und wird nach Fertigstellung des Rohbaus in eine kostenpflichtige Haushaltsversicherung umgewandelt, die man dann ja sowieso braucht. Weil wir so zufrieden waren, ließen wir uns gleich noch für alle unsere bestehenden Versicherungen Gegenangebote von Marcel machen, wobei er meistens die günstigere Versicherung zu den besseren Konditionen liefern konnte, weshalb wir bei allen wechselten.

Inzwischen war der Spatenstich erfolgt und die Bauarbeiten hatten begonnen. Auf dem Baukonto fanden sich durch den Kauf des Grundstücks bereits dicke rote Zahlen, wofür wir zu diesem Zeitpunkt auch noch Zinsen zahlen mussten bis etwas später der Kredit ins Grundbuch eingetragen war. Die niedrigeren Kreditzinsen mussten wir dann nicht mehr direkt zahlen, sie wurden wie es wohl üblich ist der Kreditsumme aufgeschlagen, weshalb die kleine Doppelbelastung ab da wegfiel. Mit der Bank war als Start der Rückzahlung der Oktober vereinbart, weshalb wir bis dahin nur noch unsere Miete zu zahlen hatten. Den genauen Ablauf erklärte uns Hubert im Vorfeld, weshalb auch da keine Überraschungen auf uns zukamen.

Die Raten für T&C wurden über eine Bankgarantie eingezogen. Im Vertrag waren verschiedene Baufortschritte festgelegt, bei deren Abschluss ein bestimmter Prozentsatz des kompletten Fixpreises fällig wurde. Die Sonderwünsche, wie z.B. das Erdarbeitenpaket und der Carport, wurden von uns seperat überwiesen.

Nun im Nachhinein können wir sagen, dass alles sehr rund gelaufen ist. Die Schätzungen von Markus und Hubert waren so gut, dass alles, was wir mehr ausgaben, von uns bewusst gewünschte Sonderwünsche waren, z.B. der Carport. Unsere nicht eingeplanten Kosten, von denen wir bei der Vertragsunterzeichnung noch nichts bzw. nicht die Höhe wussten und um die wir nicht herum kamen, beliefen sich auf unter 1000 € – da hatten wir von Bekannten, die mit anderen Firmen gebaut hatten, ganz anderes gehört, die letztlich mehrere zehntausend Euro nachfinanzieren mussten, oft weil z.B. Anschlusskosten nicht mit einbezogen worden waren oder zur Ausführung bereits beauftragter und kalkulierter Sonderwünsche noch weitere Kosten nötig waren, die einfach nicht kommuniziert worden waren. Wir wurden sehr gut und sehr passend für unsere Situation beraten, Hubert rief sogar vor dem Bauanlaufgespräch nochmal an, um uns zu erinnern, bei Sonderwünschen immer das Budget im Hinterkopf zu haben, was wohl auch viele dabei aus den Augen verlieren. Es lohnt sich jedenfalls auch immer, sämtliche Posten in die Kalkulation aufzunehmen, auch wenn man nur 200 Euro für Lampen ausgibt, summieren sich solche Posten am Ende doch. Wir hatten jedenfalls zu keinem Zeitpunkt Sorgen um das Geld und sind mit unserem Budget gut ausgekommen.